Vorsitzwechsel im Deutschen Knigge-Rat

Die beiden Gründer Agnes Anna Jarosch (Stuttgart) und Rainer Wälde (Frielendorf) geben nach 15 Jahren den Vorsitz weiter an die nächste Generation: Künftig werden Jonathan Lösel (Bamberg, 31) und Michael Kugel (Kassel, 55) die neue Doppelspitze des Deutschen Knigge-Rats bilden.

Jonathan Lösel steht für Dynamik und Zukunft und möchte in erster Linie – unbefangen und frisch – vor allem junge Menschen erreichen. Seine Aktivitäten sind verstärkt in den sozialen Medien zu finden. Michael Kugel steht für Kontinuität und bringt seine gesamte Erfahrung mit, um den Deutschen Knigge-Rat in der Öffentlichkeit zu repräsentieren. Im Gegensatz zu anderen Institutionen setzt der Deutsche Knigge-Rat verstärkt auf die Renaissance der Werte und Tugenden und gibt hierzu unentgeltlich Empfehlungen für zeitgemäße, moderne Umgangsformen.

Die Führungsspitze ist seit 100 Tagen im Amt und erste Projekte wurden gestartet. Ab sofort bietet der Instagram Kanal des Deutschen Knigge-Rats viele Impulse für den Alltag. Ein aktuelles Thema ist die Ansprache und der Umgang mit dem „d“, dem „3. Geschlecht“. Viele Menschen sind hierzu sehr verunsichert. Die Rats-Mitglieder arbeiten zusammen mit Fachleuten, so auch Dr. med. Marion Hulverscheidt (Uni und Ethikrat Klinikum Kassel) an praktikablen Empfehlungen.

Die bisherigen Vorsitzenden Agnes Anna Jarosch und Rainer Wälde bleiben als Ehrenvorsitzende weiterhin dem Deutschen Knigge Rat verbunden.

Der Deutsche Knigge-Rat setzt sich seit 15 Jahren visionär, praktisch, ideell und kontrovers mit neuen Trends, Ideen und Fragestellungen zu zeitgemäßen Umgangsformen auseinander. Die Mitgliedschaft im Deutschen Knigge-Rat ist ein Ehrenamt. Die dafür ausgewählten Experten werden berufen und arbeiten unentgeltlich sowie unabhängig. Die Mitgliedschaft ist zeitlich begrenzt. Dies gewährleistet stets aktuelle, vielseitige und richtungsweisende Impulse. Die Kompetenzen dieses Gremiums sind deshalb ganz unterschiedlich und reichen je nach den Mitwirkenden von den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Hotellerie und Religion bis hin zu Bildung, Kultur, Politik, Adel, Gesundheit und Soziales.


Kommentare