Andere Länder, andere Sitten – 5 Tipps für erfolgreiche Begegnungen

von | 08.08.2020 | Allgemein, Kommunikation, Etikette, Gesellschaft, Umgangsformen

Wer international unterwegs ist, weiß, dass es mehr braucht als reines Fachwissen, um Vertretern anderer Kulturen sicher und souverän begegnen zu können.

Foto: Shutterstock

Interkulturelle Kompetenzen

Jede Kultur hat eigene Traditionen, Arbeitsweisen und Formen zwischenmenschlicher Interaktion. Daher sind für erfolgreiche Begegnungen gute interkulturelle Kompetenzen gefragt. Dazu zählen vor allem

  • Kenntnisse über die eigene und die fremde Kultur
  • eine angemessene Kommunikation in Wort, Schrift, durch die Körpersprache und – in dieser Zeit besonders im Fokus – auf digitalem Weg
  • eine positive innere Haltung, gute Umgangsformen und ein offenes Wertesystem.

 

Sind Sie Gastgeber oder Gast?

Begegnen Sie Personen aus einem anderen Kulturkreis, sollten Sie sich Ihrer eigenen Rolle bewusst sein. Sind Sie der Fremde (Gast) in einem für Sie ungewohnten Kulturraum oder haben Sie als Gastgeber in Ihrer Umgebung den „Heimvorteil“? Das Bewusstmachen Ihrer Rolle ist für einen erfolgreichen Umgang miteinander entscheidend. Denn oft liegen sensible Fallstricke in den unterschiedlichen Regeln der verschiedenen Kulturkreise – ganz nach dem Motto „andere Länder, andere Sitten“.

Sind Sie Gastgeber, gelten die in Ihrem Land üblichen Umgangsformen und Gebräuche. So wird dem Gast in Deutschland traditionell zur Begrüßung die Hand gereicht und im Gespräch immer wieder der direkte Augenkontakt gesucht, auch wenn dies in dem Land, aus dem Ihr Gegenüber kommt, vielleicht nicht üblich ist – wie in vielen Ländern Asiens. Der Handschlag sollte in der jetzigen Corona-Zeit zwar nicht stattfinden, doch sind er und der Augenkontakt gute Beispiele, um sich bewusst zu machen, wie die im eigenen Kulturkreis üblichen Umfangsformen auf einen Gast wirken. Für Asiaten mag es unangenehm sein, sich beim Handschlag so nahe zu kommen und ein zu langer, direkter Blick kann eindringlich wirken. Ihr Gast könnte sich damit also in seinem Distanzbedürfnis verletzt fühlen. Entscheiden Sie deshalb individuell und mit Fingerspitzengefühl, ob Sie in der jeweiligen Situation Ihrer eigenen Tradition folgen oder sich lieber auf die Gebräuche Ihres Gastes einlassen.

Als Gast in einem anderen Land sollten Sie sich vor Ihrer Anreise erkundigen, welche Sitten und Gepflogenheiten dort üblich sind – denn diese gelten dann generell auch für Sie. Es ist ein Zeichen der Wertschätzung und des Respekts, wenn Sie nicht einfach weiter an Ihren gewohnten Regeln festhalten, sondern sich der Kultur des Gastgeberlandes anpassen. Zeigen Sie sich für dessen Regeln und Gebräuche offen und gehen Sie unvoreingenommen und wertneutral auf die Menschen zu.

 

5 Tipps für das Gelingen interkultureller Begegnungen

Manchmal neigen wir dazu, unsere Gepflogenheiten und Erwartungen direkt auf andere Menschen zu übertragen. Damit sollten wir jedoch generell – und besonders bei Personen aus fremden Kulturkreisen – zurückhaltend sein. Gute Vorbereitung und Achtsamkeit sind wichtig. Hier 5 Tipps für eine erfolgreiche Begegnung:

  1. Zeigen Sie Offenheit und Interesse für das Land und die Kultur des anderen sowie für neue Vorstellungen und Erfahrungen
  2. Seien Sie sensibel bezüglich der Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen der eigenen und der fremden Kultur. Das Eigen- und Fremdbild spielen dabei eine wichtige Rolle.
  3. Begegnen Sie Ihrem Gegenüber mit Wertschätzung, Achtung und Respekt
  4. Seien Sie tolerant, wertneutral und verständnisvoll für unterschiedliche Verhaltensweisen im Rahmen fremder Kulturstandards
  5. Seien Sie empathisch und anpassungsfähig, um auf Ihre Gesprächspartner eingehen und situationsgerecht handeln zu können.

 

Vertrauen aufbauen und „cross-culture“ lernen

Wenn Sie auf die Reaktionen Ihres Gegenübers, auf Mimik und Körpersprache achten, erkennen Sie, was gut ankommt und was nicht geschätzt wird. Bei Unsicherheiten oder Irritationen können Offenheit und Humor helfen. Im Zweifelsfall können Sie auch respektvoll nachfragen. Damit signalisieren Sie Ihr Interesse an der Kultur des anderen, erweitern Ihre interkulturelle Kompetenz und erhöhen nachhaltig Ihre Professionalität. Lernen Sie mit und von Ihren ausländischen Gesprächspartnern, um langfristig eine gemeinsame Vertrauens- und Kommunikationskultur zu entwickeln.

Ich wünsche Ihnen viel Freude und Erfolg bei Ihren interkulturellen Begegnungen, denn: „Die Schönheit der Welt liegt in der Vielfalt ihrer Menschen” (Autor unbekannt).

Silke Freudenberg
Silke Freudenberg

Silke Freudenberg ist Event-Expertin, zertifizierte Protokoll-Managerin und Coach. Seit über 20 Jahren unterstützt sie bundesweit Unternehmen und Einzelpersonen bei der Veranstaltungsorganisation, bei professionellen Auftritten sowie persönlichen und beruflichen Weichenstellungen.

Sie ist Mitglied im Deutschen Knigge-Rat und Vorbild-Unternehmerin des Bundeswirtschaftsministeriums für die Initiative „FRAUEN unternehmen“.

Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Blog jetzt kostenlos abonnieren!