Dame ist out – Frau ist in

Runter vom Sockel der Verehrung

Bonn – Die „Dame“ gehört der Vergangenheit, der „Frau“ gehört die Zukunft. Als Dame ist sie nach Ansicht des Expertengremiums „Deutscher Knigge-Rat“, der am 24. März in Bonn tagte, nur Teil eines männlich dominierten Rollenspiels. Auf dem Sockel der Verehrung werde sie von den Herren beschützt und unterstützt, dafür aber auch gelenkt. Die Freiburger Persönlichkeitsberaterin Elisabeth Bonneau rät Damen deshalb, diesen Sockel zu verlassen. „Nur so können sie den Handlungsspielraum gewinnen, den emanzipierte Frauen einfordern,“erläuterte Bonneau bei der Tagung des Knigge-Rats. Auch wenn der „Damen-Sockel“ Bequemlichkeit und Sicherheit verheißt, sei der Preis dafür hoch: Passivität und Abhängigkeit.

shutterstock_300115055

Foto: Shutterstock

Mit dem Mut, vom Sockel zu springen, trägt die Frau auch zur Emanzipation des Mannes bei. „Er muss sie nicht mehr als vermeintlich hilfloses Wesen überhöhen. Er braucht sie nur mehr als gleichberechtigt in allen Lebenslagen zu respektieren“, so Elisabeth Bonneau, Autorin der Beratungszeitschrift „Stil & Etikette“.

Nichts gegen einen Gastauftritt auf dem Sockel. Allerdings sollte in erster Linie nicht das Geschlecht darüber entscheiden, wer auf den Sockel gehört, sondern die Situation. Auf dem Sockel ist prinzipiell für jeden Platz: Männer, Frauen und Kinder.

 




Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.